Studentenleben

Freiburg erkunden – Ausflug an einen der sonnigsten Orte Deutschlands

Viele kleine Gassen, die historische Altstadt, studentisches und gemütliches Flair und viele Sonnenstunden – das und vieles mehr macht die südlichste Großstadt Deutschlands aus. Umgeben vom Schwarzwald hat Freiburg mit seinen Sehenswürdigkeiten, schönen grünen Orten und dem Nachtleben viel zu bieten. Was du bei deinem Ausflug in die Schwarzwald-Metropole gesehen haben musst, sowie meinen persönlichen Sonnenuntergang-Geheimtipp, erfährst du in den nächsten Zeilen!

So kommst du von Offenburg nach Freiburg

🚈 

Mit dem RB oder RE brauchst du etwa 45 Minuten vom Offenburger an den Freiburger Hauptbahnhof. Mit ca. zwei angebotenen Zugfahrten pro Stunde bist du mit dieser Option zeitlich sehr flexibel. Preislich liegst du bei einer einfachen Fahrt bei ungefähr elf Euro. Solltest du in einer Gruppe reisen, ist das Baden-Württemberg-Ticket Young die beste Option: als fünfer Gruppe zahlt ihr pro Person nur etwa zehn Euro hin und zurück.  

🚗

Auf der A5 in Richtung Süden erreichst du nach etwa 60 Kilometern Freiburg. Bei guter Verkehrslage bist du in 45 Minuten in der Innenstadt. Zentrale Parkhäuser sind der Karlsbau (günstige Stundenpreise ab 17 Uhr), die Rotteck-Garage und das Parkhaus Kollegiengebäude. Hier musst du mit etwa zwei Euro pro Stunde rechnen. Detaillierte Informationen zu Parkmöglichkeiten, Preisen und der aktuellen Belegung findest du auf dem Freiburger Parkleitsystem. Alternativ kannst du auch etwas außerhalb parken, beispielsweise an der Haltestelle Gundelfinger Straße (kostenlos) und mit der Straßenbahn in die Innenstadt fahren (circa 15 Minuten).

Die Orte, die ich in diesem Beitrag erwähne, sind alle fußläufig in der Innenstadt zu erreichen, hauptsächlich in der Freiburger Altstadt. Alle genannten Orte habe ich dir außerdem auf dieser Karte verlinkt:


First things first: Frühstückspots

Die wichtigste Mahlzeit am Tag: das Frühstück. Um gekräftigt in den Tag starten zu können, findest du hier meine Lieblingscafés zum Frühstücken:

Lebemann

Im Lebemann wird jeder fündig: Von Pancakes, über Rühreier bis hin zu Smoothie-Bowls – hier gibt es Frühstücksklassiker und fancy Gerichte. Vor allem das frische Avocadobrot mit pochiertem Ei kann ich dir empfehlen! Das Lebemann befindet sich in Herdern, etwa zehn Gehminuten von der Innenstadt entfernt.

Mamahé

Du legst wert auf gesunde Ernährung? Dann bist du im Mamahé genau richtig! Besonders schön hergerichtete Smoothie-Bowls und belegte Brote überzeugen nicht nur geschmacklich, sondern machen auch das Auge glücklich. Zentral gelegen in der Innenstadt ist das Mamahé einfach zu erreichen.

Café Hermann

Direkt am Bahnhof gelegen, ist das Café Hermann bei Anfahrt mit dem Zug perfekt zu erreichen. Neben Klassikern, wie Croissants und Rühreiern, gibt es hier auch Frühstückbowls und Waffeln. Das Café ist nicht nur morgens zum Frühstücken beliebt, auch mittags und abends erhältst du Speisen und Drinks. Eine schöne Besonderheit ist die Rooftop Bar mit 360 Grad-Blick, die an warmen Tagen geöffnet ist!


Sightseeing – die Klassiker

Freiburger Münster & Münsterplatz

Nicht zu übersehen ist das Freiburger Münster. Zentral in der Altstadt gelegen, umgeben vom schönen Münsterplatz mit dem Münstermarkt und weiteren historischen Gebäuden – die Besichtigung ist ein Muss! Der Bau des Münsters begann bereits 1200 und ging Hunderte Jahre. Mehrere Kriege, wie die beiden Weltkriege, hat das Münster fast unversehrt überstanden. Nicht nur von außen gibt es viel zu entdecken, auch im Inneren bietet die Kirche viel: zahlreiche mittelalterliche Kunstwerke, wie Altäre, Glasmalereien und Skulpturen.

Nach dem Staunen über das historische Gebäude empfehle ich dir einen Bummel über den Münstermarkt. Auf diesem kannst du von Montag bis Samstag etwa 130 Stände durchstöbern. Von Kunsthandwerk, über frische regionale Produkte bis hin zu Pflanzen – hier ist für jeden etwas dabei. Auch der beliebte Stefans Käsekuchen ist hier mit einem Stand vertreten. Bekannt für den Münsterplatz ist auch die sogenannte Münsterwurst: Neben der traditionellen Bratwurst „Lange Rote“ gibt es hier mittlerweile auch leckere pflanzliche Alternativen.

Funfact
Ein Markenzeichen der Stadt Freiburg sind die Freiburger Bächle: kleine Wasserläufe, die sich seit dem Mittelalter durch die Altstadt ziehen. Aber Vorsicht: Wenn du in das Bächle trittst, musst du eine*n Freiburger*in heiraten!

Kaiser-Joseph-Straße – Shopping

Du gehst gerne shoppen? Dann solltest du dich auf der Kaiser-Joseph-Straße (kurz: Kajo) wohlfühlen. Hier gibt es vor allem große Kaufhäuser, wie Breuninger, Kaiser und Galeria, und Klassiker, wie H&M, Douglas und dm. Kleinere und besondere Geschäfte findest du in den zahlreichen Straßen, welche die Kajo kreuzen.

Konviktstraße

In der Freiburger Altstadt gibt es viele kleine Gassen zu entdecken. Gerade zwischen dem Münster und dem Schwabentor kann man sich schon mal verlaufen! Die wohl schönste Straße in Freiburg ist die Konviktstraße: etwas verwinkelt mit süßen kleinen Geschäften und Gaststätten und geziert von Pflanzen – hier lohnt es sich, vorbeizuschauen und ein Foto zu machen.

Platz der alten Synagoge, Theater & Universitätsbibliothek

Der erst kürzlich erbaute Platz der alten Synagoge, eigentlich ein Gedenkort, ist ein beliebter Ort zum Zusammentreffen von jungen Leuten. Gerade in Sommernächten ist der große Platz komplett voll! Von hier aus hat man einen Blick auf das schöne Stadttheater und die Universitätsbibliothek mit seiner blendenden Fassade. Ein paar Funfacts über dieses außergewöhnliche Gebäude präsentiert der NDR in einem Video über die irrsten Universitätsbibliotheken Deutschlands.


Mahlzeit gefällig?

Banoi
YepaYepa
Damasko’s
Scherazade

Freiburg bietet sehr viele Optionen zum Essen gehen. Neben traditionell-badischen Restaurants findest du hier zahlreiche internationale Küchen. Wenn ihr euch bei der großen Auswahl nicht einigen könnt, ist die Markthalle euer Place-to-be: Hier gibt es rund 20 Anbieter*innen kulinarischer Vielfalt aus der ganzen Welt.

Restaurant & Café Tipps
  • Uni Café – Flammkuchen, Salate, Paninis, Crêpes…
  • Kartoffelhaus – verschiedenste Kartoffelgerichte (auch glutenfrei, laktosefrei, vegan…)
  • Schloss-Café auf dem Lorettoberg – verbindet Natur und Stadtnähe mit schöner Aussicht
  • Café Pow – „Tor zur Welt“, Treffpunkt für verschiedenste Menschen
  • Veggie Liebe – vielseitige, vegetarische Speisen
  • YepaYepa – authentische, mexikanische Tacos
  • La Culinaria – leckere Tapas direkt am Stadttheater
  • Scherazade – marokkanische Tajine und Kuskus
  • Damasko’s – nachhaltige, syrische Spezialitäten
  • Chada Thai Nudelsuppe – schmackhafte, thailändische Nudelsuppen
  • Banoi Streetfood – bunte vietnamesische Küche, zu finden im stylischen Lust auf Gut Store


Schöne Abstecher (ins Grüne)

Die vielen Sonnenstunden in Freiburg solltest du am besten draußen genießen. Hier geht das besonders gut:

Stadtgarten

Den schönen Stadtgarten nördlich der Innenstadt erreichst du unter anderem über eine Brücke direkt beim Parkhaus Karlsbau. Die gepflegte Gartenanlage mit bunten Blumenbeeten und einem Spielplatz lädt zum Entspannen ein. Bringe hier am besten eine Picknickdecke mit! Außerdem kommst du von hier mit der Schlossbergbahn auf den Schlossberg und zum feinen Schlossbergrestaurant Dattler.

Schlossberg

Vom Schlossberg hast du eine wunderschöne Aussicht über Freiburg. Abgesehen von der Schlossbergbahn erreichst du den Berg auch einfach zu Fuß. Vor allem der Kanonenplatz bietet ein großartiges Panorama auf den Schwarzwald und die Altstadt! Wenn du schon einmal hier oben bist, empfehle ich dir einen Abstecher in einen der schönsten Biergärten Südbadens: Der Kastaniengarten bietet frisch gezapftes Bier, Flammkuchen und weitere Erfrischungen und Leckereien mit einer tollen Aussicht!

Dreisam

Der Fluss Dreisam bietet einen Ort, um sich vom Trubel der Stadt zu erholen. Umgeben von Grün, kannst du hier gut spazieren und zur Ruhe kommen. Im Sommer kann man sich im Fluss erfrischen oder auch seine Getränke kaltstellen. Tipp: Hol dir für deinen Spaziergang an der Dreisam einen Kaffee im nahe gelegenen Fili Café!

Wiwilíbrücke

Die blaue Brücke (zu sehen auf dem Titelbild) hat Wiedererkennungswert. Wenn du keine Höhenangst hast, kannst du es dir Füße-baumelnd auf den blauen Metallbögen der Brücke gemütlich machen und den Bahn- und Stadtverkehr beobachten.

Etwas weiter entfernte, aber dennoch schöne grüne Orte
🐒 Tierpark Mundenhof
🚤 Seepark
🌄 Schönberg


Nachtleben & gute Drinks

Fili Café
Riva Bar
Bruder Wolf
Uni Café

Vor allem an warmen Abenden bietet Freiburg ein belebtes Nachtleben. Das bekannte Freiburger Bermuda Dreieck findest du dort, wo sich Niemens- und Universitätsstraße kreuzen. Aufgrund der zahlreichen Bars und Clubs, die sich dort befinden, ist immer etwas los!

Highlights im Bermuda Dreieck
  • Puzzles – Wohnzimmerbar und Club in einem, kostet keinen Eintritt
  • Barroq – Restaurant und Bar mit Tanzbereich im Untergeschoss
  • Uni Café – ein Klassiker mit großer Außenterrasse
  • Shooters – über 300 ausgefallene Shots
  • Bruder Wolf – hippes Bistro mit Bar
Etwas schickere Bars
  • Fili Café – tagsüber Café, abends Bar mit schönen Drinks und DJ
  • Riva Bar – Bar mit Tanzfläche
  • Skajo – Drinks über den Dächern von Freiburg genießen mit direkter Sicht auf das Münster
  • Rooftop Bar by Breuninger x Geldermann – vor allem tagsüber nach dem Shoppingtrip eine Empfehlung

Aktuelle Informationen, was clubmäßig jede Woche in Freiburg abgeht, findest du auf fudder.


Sonnenuntergang-Geheimtipp

Etwas außerhalb der Innenstadt gelegen, gibt es einen weiteren wunderschönen Spot, um den Sonnenuntergang über Freiburg zu genießen. Zu Fuß brauchst du von der Innenstadt ungefähr 30 Minuten dort hin. Alternativ kannst du auch mit dem Auto hochfahren (aufpassen, hier ist viel Parkverbot und es gibt wenig Parkplätze). Du kannst es dir auf dem Gehweg oder etwas weiter oben auf einer Wiese gemütlich machen. Meine Empfehlung: Schnapp dir deine Picknickdecke, etwas zu essen und zu trinken und lass den Abend entspannt ausklingen!


Überzeugt von dem, was Freiburg alles zu bieten hat? Schnapp dir deine Freunde und los geht’s!


Studentenleben

DIY – Bienenwachstücher als Verpackungsalternative

Dich stört, dass Frischhaltefolie und Alufolie dein ständiger Begleiter in der Küche sind? Perfekt, dann bist du hier genau richtig. Hier ist deine Möglichkeit weniger Plastik zu verschwenden und dich kreativ auszutoben – Bienenwachstücher. Diese Anleitung erklärt dir Schritt für Schritt, wie du diese selber machen kannst.

Wer kennt es nicht? Die halbe Zwiebel oder die angeschnittene Gurke werden in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank bis zur nächsten Nutzung gelagert. Oder das frisch belegte Brot für die Mittagspause soll sicher in der Tasche transportiert werden, weshalb du zur Folie oder Papiertüte greifst. Allerdings sind Alu- und Frischhaltefolie klassische Einwegprodukte, die ziemlich viel Müll verursachen und stellen damit ein ziemlich großes Problem dar. Aber auch die typischen Papiertüten für Brot und Co. werden nach einmaliger Nutzung weggeschmissen und sind damit nicht unbedingt nachhaltig.

Um Einwegplastik zu umgehen, könntest du natürlich auch einfach eine Vorratsdose oder ein Schraubglas verwenden. Aber manchmal möchte man eben doch einfach ein Brot in Folie einwickeln oder der Platz im WG-Kühlschrank ist mal wieder zu knapp. Genau in solchen Momenten sind die Bienenwachstücher eine super Alternative. Schon bevor es Einwegfolie überhaupt gab, hat man diese bereits genutzt, um Gefäße abzudecken oder angeschnittene Lebensmittel einzuschlagen.

Warum Bienenwachstücher?

  • Bestehen aus Naturmaterialien
  • Sind aufgrund des Bienenwachses antibakteriell
  • Sind abwaschbar und viele Male wieder verwendbar
  • Passen sich an Formen von Gefäßen und Lebensmitteln an
  • Sorgen für weniger Abfall und sind damit umweltfreundlich
  • Lassen sich leicht selber machen

Schritt für Schritt zum eigenen Bienenwachstuch

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Methoden, die Tücher herzustellen. Ich habe beide getestet und teile hier mit dir die genaue Schritt für Schritt Anleitung. Außerdem gebe ich dir noch Empfehlung mit, zu welcher Methode ich dir raten würde.

Du benötigst:

  • Baumwollstoff (vorgewaschen)
    Du kannst zum Beispiel aussortierte Küchentücher oder Bettwäsche verwenden oder du schaust dich im Internet nach Stoffzuschnitten um. Diese gibt es für sehr wenig Geld in verschiedenen Farben und Mustern zum Beispiel bei Amazon.
  • Bienenwachspastillen
    Diese sollten unbedingt lebensmittelgeeignet sein, da du ja später dein Essen in die Tücher einwickeln möchtest. Du findest sie unter anderem in Bastelgeschäften, zum Beispiel bei Idee. Creativmarkt, aber auch bei Amazon.
  • Stoffschere
  • Backpapier
  • Optional Bügeleisen und Bügelbrett
  • Ein wenig Geduld und Zeit

So geht’s:

Zuschnitt

Schneide zunächst aus dem Stoff ein beliebig großes Stück aus. Dieses sollte so groß sein, wie später auch dein Bienenwachstuch. Ich habe hier eine Zickzack-Schere verwendet, da mit dieser die Ränder weniger ausfransen. Es geht aber auch eine ganz normale Schere.

Methode 1: Tücher aus dem Backofen

Vorbereitung für den Ofen

Lege einen Stoffzuschnitt (wenn mehrere nebeneinander passen, ohne sich zu überlappen, gerne auch mehrere) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Verteile dann die Bienenwachspastillen auf dem Tuch. Hier musst du ein bisschen nach Gefühl gehen und einfach ausprobieren, wie viel Wachs du benötigst. Keine Sorge, falls es zu viel oder zu wenig ist. Weiter unten findest du die Lösung für beide Probleme.

Ab in den Ofen

Jetzt kann es schon ans Schmelzen des Wachses gehen. Schiebe das Blech in den auf 80 °C aufgeheizten Ofen. Achte darauf, dass er nicht heißer eingestellt ist, da sonst das Wachs verbrennen kann. Sobald das Wachs verflüssigt ist, kannst du das Blech wieder aus dem Ofen nehmen.

Auskühlen

Nimm das noch heiße Tuch vom Backblech und lasse es auskühlen. Am besten nimmst du dafür eine Ecke in die Hand und lässt es hängend auskühlen. Lässt du es zum Auskühlen auf dem Backpapier liegen, kann es passieren, dass das übergebliebene Wachs an dem Tuch „kleben bleibt“ und sich dicke Wachsklumpen bilden.

Methode 2: Mit dem Bügeleisen zum eigenen Tuch

Vorbereitung fürs Bügeln

Mache ein Sandwich aus Backpapier – Stoffzuschnitt – Bienenwachspastillen – Backpapier auf deinem Bügelbrett und heize dein Bügeleisen auf der kleinsten Stufe vor. Auch hier gilt wieder: taste dich einfach ran, wie viel Wachs du brauchst. Es kann nichts schief gehen.

Bügeln

Bügel nun über die obere Backpapier-Schicht. Du kannst sehen, wie das Wachs schmilzt und sich flüssig über den Stoff verteilt. Gehe dabei vorsichtig vor, da es schnell passieren kann, dass das Wachs aus dem Sandwich läuft und dir so dein Bügelbrett verschmutzt.

Auskühlen

Genau wie bei der Backofen-Methode ist es ratsam, das Bienenwachstuch hängend auszukühlen, damit kein überschüssiges Wachs vom Backpapier hängen bleibt.

Was kann schief gehen?

Natürlich können gerade bei den ersten Versuchen vor allem bei der Dosierung der Wachspastillen Fehler passieren. Aber egal ob du zu wenig oder zu viel Wachs verwendet hast, der Fehler lässt sich schnell beheben.

„Ich habe zu wenig Wachs verwendet und jetzt sind einige Stellen noch nicht bedeckt.“

Gar kein Problem. Verteile einfach auf den nicht bedeckten Stellen noch etwas Wachs und gehe genauso vor, wie zuvor.

„Ich habe zu viel Wachs verwendet und jetzt sind Stellen mit viel zu viel Wachs bedeckt.“

Auch das ist kein Problem. Schneide dir einfach ein weiteres Stück Stoff zu und lege dieses über das mit zu viel Wachs bedeckte Tuch. Nutze nun eine der beiden Schmelz-Methoden ohne zusätzliche Wachspastillen zu verwenden. So kann das überschüssige Wachs, von dem einen auf das andere Tuch übergehen. Ziehe die beiden Tücher zum Auskühlen unbedingt wieder auseinander.

Feedback: Welche Methode überzeugt mehr?

Beide Methoden sind sehr einfach und führen auf jeden Fall zum Ziel. Allerdings ist die Backofen-Variante mit wesentlich weniger Zeitaufwand verbunden. Außerdem ist sie für mich deutlich komfortabler gewesen, da man beim Bügeln doch genau darauf achten muss, dass das Wachs nicht auf das Bügelbrett läuft. Natürlich ist man im Backofen auf die Größe des Backblechs limitiert, welche für mich allerdings vollkommen ausreichend ist. Aber probiere es doch einfach selbst aus!

Tipps und Tricks für deine neuen Tücher

  • Wasche die Tücher nicht zu heiß, säubere sie am besten mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel.
  • Nutze die Tücher nicht für rohes Fleisch oder Fisch. Dafür sind sie nicht geeignet.
  • Schlage keine fettigen Produkte oder warme Speisen ein, nutze dafür lieber eine Dose, welche du natürlich mit einem deiner Tücher verschließen kannst.
  • Bedenke, dass die Tücher den Geruch von stark riechenden Produkten annehmen können. Hast du ein Tuch für eine Zwiebel genutzt, verwende es am besten immer für Zwiebeln.
  • Wenn die Tücher stark verknittert sind, kannst du sie einfach nochmal bügeln oder im Backofen schmelzen – dann werden sie wieder wie neu.
  • Sollte einmal etwas in deinem Tuch geschimmelt haben, verwende es bitte nicht weiter, da sich die Keime leider nicht mehr entfernen lassen.

Plastikvermeidung ja, DIY nein?

Selber machen dauert dir zu lange, du möchtest aber trotzdem gerne zukünftig auf Einwegfolie verzichten? Dann schau dich mal in Drogeriemärkten oder dem Internet um, hier gibt es verschiedene Anbieter für schon fertige Tücher.

Lust auf mehr?

Dich hat die DIY-Lust gepackt und du möchtest dich neben den Bienenwachstüchern noch weiter kreativ austoben? Dann schaue dir doch gerne noch diese Beiträge an:

TechTalk

Gefährlicher Beautywahn ganz ohne Schönheits-OP – Facefilter in der Kritik

Weiße Zähne, volle Lippen, mandelförmige Augen und eine porenfreie glatte Haut. Schlicht und einfach ein Gesicht, das keine Makel kennt. Das sogenannte “Instagram Face” ist mittlerweile unser Schönheitsideal. Was früher das gewisse Kleingeld und einige schmerzhafte Schönheitseingriffe benötigte, zaubern heute digitale Filter ganz ohne Schmerzen. Dieser Trend klingt harmlos, fast schon zu schön, um wahr zu sein – doch er ist durchaus gefährlich!

Der Aufstieg des “Instagram Face”

2013: Veröffentlichung der App FaceTune – Der Beginn der Schönheits-Schummeleien.

Was früher nur Photoshop Profis vorbehalten war, können seit dem Jahr 2013 alle, die sich die App FaceTune auf ihrem Smartphone installiert haben. Die App ermöglicht es seinen Nutzerinnen und Nutzern erstmals, ihre Selfies nach eigenen Wünschen zu bearbeiten und aufzuhübschen. Schnell gewann die Software an Beliebtheit und kletterte in einigen Ländern sogar an die Spitze der Appstore-Charts. Doch warum sollte man Zeit in die Bearbeitung seiner Bilder investieren, wenn es auch einfacher geht. Wie? Mit Facefiltern!

Nach dem App-Hype folgte der Aufstieg des Instant-Messaging Dienstes Snapchat. Bei dieser App ist der Name Programm. “Snap” lässt sich ins Deutsche mit “kurz angebunden sein” übersetzten. So macht es die App möglich, Bilder, Videos oder Nachrichten, die nur wenige Sekunden sichtbar bleiben, an Chatpartner zu versenden. Doch das ist nicht die einzige Neuheit, denn Snapchat launcht erstmals AR-Filter. AR steht für Augmented Reality und beschreibt die Erweiterung der Realität um virtuelle Inhalte. Dabei blieb es nicht bei den unverwechselbaren knuffigen Hundeohren und Blumenkränzen, die man sich virtuell aufsetzen konnte. Die schönen Accessoires wurden schnell durch Filter ergänzt, die Gesichter verändern, verzerren und vereinheitlichen. Ein neues Business ist entstanden und schnell sprangen die Social Media Giganten auf den Schönheitswahn des “Instagram Face” auf.

Beeinflussung des Schönheitsideals

2018: Auch Instagram führt AR-Filter ein – Das Instagram Face wird omnipräsent

Wo man im Netz hinschaut, sieht man die bearbeiteten Gesichter – beziehungsweise wir sehen sie nicht mehr. Denn durch die massenhafte Verwendung stufen wir die falschen Gesichter bereits als authentisch ein. Das bringt die Gefahr der Bildung von Stereotypen mit sich, die unsere Wahrnehmung beeinflussen. So werden die Filter-Merkmale als schön und ideal empfunden. Die “Deutsche Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie” hat eine Umfrage veröffentlicht, in der 59,1 Prozent der Chirurgen angaben, dass Patientinnen mit Filtern bearbeitete Selfies als Vorlage für eine Operation vorzeigen. Während die Inspiration früher noch Models und Prominente waren, ist es heute das Instagram Face! Doch nicht nur die plastische Chirurgie passt sich dem neuen Schönheitsideal an, auch die Produkte der Makeup-Industrie versprechen den “Filter-Look”.

Dieses Bild zeigt die massiven Veränderungen durch die Facefilter. Sie alle verändern das Gesicht auf die gleiche Art und Weise: vollere Lippen, eine schmale Nase, strahlende Augen, ein dünneres Gesicht und nicht zuletzt eine ebenmäßige, glatte unrealistische Haut – Das Instagram Face.

Masken für Millionen und die daraus resultierenden Probleme

Es ist durchaus vorstellbar, dass die dauerhafte Konfrontation mit den perfekten Gesichtern, die eigene Selbstwahrnehmung beeinflussen und im schlimmsten Fall die Ablehnung des eigenen Ichs hervorrufen kann. Die wissenschaftliche Fachzeitschrift “JAMA Facial Plastic Surgery” beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der These, dass Facefilter die psychische Erkrankung Dysmorphobie fördern oder sogar auslösen können. Dysmorphobie ist eine Erkrankung, bei der sich Betroffene als hässlich oder entstellt wahrnehmen und zudem an Depressionen leiden. Bewiesen ist diese Annahme jedoch bislang nicht, doch fakt ist, dass die Filter Unzufriedenheiten mit dem eigenen Körper auslösen.

Verbot von bestimmten Face-Filtern

2019: Ein selbst erstellter Filter eines Nutzers sorgte für Aufregung

Blaue Linien entlang der Bereiche des Gesichts, die durch operative Eingriffe verschönert werden sollen, rote Verfärbungen auf der Nase und die Worte “Fix me” auf die Stirn geschrieben. Diesen Look konnte man sich 2019 durch die AR-Technologie und einem fragwürdigen Filter auf das Gesicht zaubern. Genau dieser Filter war der Grund, warum Meta 2019 seine Regeln bezüglich der Facefilter verschärfte. Meta möchte nach eigenen Aussagen die psychische Gesundheit von jungen Menschen nicht gefährden und verbannt Filter, die Schönheits-Ops und andere Eingriffe verherrlichen. Ein Pressesprecher äußerte sich zu den Schritten, die in die Wege geleitet werden:

“(…) Erstens alle mit plastischer Chirurgie verbundenen Effekte aus der Instagram Effect Galerie entfernen. Zweitens die Genehmigung neuer Effekte dieser Art stoppen und drittens aktuelle Effekte entfernen, wenn sie uns gemeldet werden.“

Pressesprecher Meta | 2019

Dies ist ein erster Schritt, den schrägen Schönheitswahn auf Social Media einzudämmen, doch andere idealisierende Funktionen lassen nicht lange auf sich warten. Beauty-Filter, die für einen Augenaufschlag mit Fake-Wimpern sorgen oder die Haut extrem glätten, bleiben auch nach diesen Schritten von Meta bestehen. Argumentation dafür, die Nutzenden können hier differenzieren, was die Realität sei.

Doch nach einiger Recherche sind weitere OP-Filter auf Instagram auffindbar. Dieser zeichnet nicht nur „Korrekturlinien“ auf das Gesicht, sondern lässt es optisch runder und fülliger aussehen. Dieser Filter ist einer der „harmlosen“ Beauty-OP-Filter, die auf Social Media zu finden sind.

Die Zukunft der Schönheit

Letzten Endes stellt sich die Frage, ob Facefilter verboten werden oder ob Einschränkungen hinsichtlich ihrer Nutzung angeordnet werden sollten. Eine Option wäre eine Altersbeschränkung, sodass sie nicht von allen Altersgruppen genutzt werden können. So könnte vor allem die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen geschont werden. Des Weiteren ist es sinnvoll, über aufklärende medienpädagogische Angebote nachzudenken. Diese Angebote sollten dabei helfen, die Vor- und Nachteile, ebenso wie die Zusammenhänge und die Konsequenzen von Beautyfiltern für das gesellschaftliche Miteinander zu adressieren. Medienpädagogische Kampagnen auf Social Media könnten ebenso zur Aufklärung beitragen. Angebote dieser Art könnten einen kritischen und reflektierten Umgang mit Facefiltern fördern, ohne dabei die Technologien von vornherein zu verurteilen oder direkt zu verbieten.

Meine Erfahrung mit dem Instagram Face

Ich bin Jenny, 24 Jahre alt und bin somit ein Teil der Generation, die als erstes mit Smartphones aufgewachsen ist. Ich habe selbst einige Profile auf diversen Social Media Plattformen, doch eines muss ich zugeben, Facefilter habe ich so gut wie noch nicht verwendet. Es war also für mich eine Herausforderung, für diesen Artikel die AR-Features auszuprobieren und einige Selfies von mir zu machen. Mein Resümee: Ich bin schockiert.

Die enorme, fast schon unendliche Anzahl der Filter auf Instagram haben mich regelrecht überfordert. Ich habe einen nach dem anderen ausprobiert und festgestellt wie absurd ich damit aussehe. Doch es stimmt, auch wenn man sich in dem Moment des Fotos nicht wohl in seiner Haut fühlt, spielt es keine Rolle mehr, sobald der Filter auf dem Gesicht zu sehen ist. Denn ab diesem Moment habe ich mich gefühlt, als würde ich regelrecht eine Maske tragen und nicht mehr mich selbst auf dem Bildschirm sehen.

Die Gefahren dieser Filter sind wirklich enorm, denn auch ich habe festgestellt, sobald der Filter von meinem Gesicht verschwindet, scheinen meine selbst wahrgenommenen Makel auffälliger zu sein. Man beginnt sich mit dem Schönheitsideal, was einem wortwörtlich vor das Gesicht gehalten wird zu vergleichen. Ich selbst kann dabei jedoch schnell wieder zu mir zurückfinden. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es gerade für Teenager in der Pubertät wirklich problematisch sein kann das “reales Ich” anzunehmen.

Meiner Meinung nach sind Filter, die uns Accessoires zaubern, uns in lustige Kostüme stecken, oder die die Lichtstimmung ändern völlig unproblematisch. Die “idealisierenden” Beauty-Filter sollten jedoch eingeschränkt oder sogar verboten werden.

Bildquellen

Alle Bilder sind eigene Aufnahmen

TechTalk

SEO-Tipps vom Profi: So landest du bei Google auf Platz Eins

Ranking gut – alles gut! Auf Google ganz oben platziert zu sein, ist wohl der Traum aller Website-Besitzer*innen. Ivonne Wolter ist ein absoluter Profi, wenn es um Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht. In diesem Beitrag gibt sie dir die besten Empfehlungen an die Hand, um bei Google auf dem ersten Platz zu landen. Außerdem erwarten dich kostenlose Tool-Tipps, damit du auch mit weniger Budget deine Seite nach oben katapultieren kannst.


In deinem Studium oder beruflichen Werdegang hast du sicher schon einmal von dem Begriff SEO gehört. Doch was ist das genau und wieso ist es so wichtig?

Search Engine Optimization

SEO beschreibt die Suchmaschinenoptimierung deiner Seite und soll dafür sorgen, dass diese in den organischen Suchergebnissen besser rankt. Damit der Google-Algorithmus sie gut bewertet, muss jede Seite folgendermaßen optimiert werden: technisch fehlerfrei, für User*innen leicht nutzbar und gut lesbar.

SEO gehört als Marketingmaßnahme zum Suchmaschinenmarketing (SEM)- aber Vorsicht: SEO darf nicht mit Search Engine Advertising (SEA) verwechselt werden. SEA bedeutet Suchmaschinenwerbung und bezeichnet die Platzierung von Anzeigen in Suchmaschinen wie Google. Diese Anzeigen kosten das Unternehmen Geld, werden aber automatisch höher positioniert und für die jeweilige Suchanfrage des Nutzers ausgespielt (versehen mit dem Hinweis „Anzeige“).


Zehn Tipps vom SEO-Profi Ivonne Wolter

Bild 1 / Ivonne Wolter

Ivonne Wolter ist SEO Managerin der Messe München und Online Marketing Spezialistin für Zelt-Camping. Außerdem ist sie Gründerin der aktivsten Familienzelter-Community im deutschsprachigen Raum. Ihre Website zeltkinder.de rankt auf Google stets auf Platz eins.

Die folgenden Tipps und Tools beziehen sich größtenteils auf Google, da diese die relevanteste Suchmaschine ist. Weltweit hat Google einen Marktanteil von 75 Prozent, in Deutschland sind es mehr als 90 Prozent. Theoretisch kannst du deine Seite aber auch für andere Suchmaschinen, wie beispielsweise Bing oder Yahoo!, optimieren.

1. SEO ist ein Marathon: Unterschätze nicht den Aufwand

Viele Websitebetreiber*innen unterschätzen den notwendigen Aufwand und den langen Atem, den es für erfolgreiches SEO braucht. Wer dauerhaft gut ranken möchte, muss ständig daran arbeiten. Hierfür bedarf es an bedeutenden Ressourcen, insbesondere Zeit und Mitarbeiter*innen. Hinzu kommt: Google entwickelt die Bewertungskriterien für SEO stets weiter – deshalb ist es wichtig ständig am Ball zu bleiben.

Mit diesen kostenlosen Tools kannst du die Präsenz deiner Seite verwalten:

2. Betrachte SEO interdisziplinär

In einigen Unternehmen werden Texte und Bilder nur für die sozialen Kanäle, Mailings oder SEA eingeplant. Dabei vergessen viele, dass für SEO genauso Content (Deutsch: Inhalt) benötigt wird. Nur wenn relevanter Inhalt auf der Seite zu finden ist, bewertet Google die Seite als für die Nutzer*innen interessant. Deshalb muss SEO von allen gelebt beziehungsweise bedacht werden: Marketing, Marktforschung, Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb, Redaktion, Entwicklung, Content-Produktion und vielen mehr.

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du neue Content Ideen generieren:

3. Wähle die richtigen Keywords

Keywords: Ein Begriff, der beim Thema SEO ständig präsent ist. Und das hat seinen Grund: Als Keywords werden Suchbegriffe bezeichnet, die Internetnutzer*innen in das Suchfeld von Suchmaschinen eingeben. Als Betreiber*in einer Website, kannst du Keywords im Hintergrund deiner Seite festlegen – passen diese Schlagworte mit der Suchanfrage zusammen, stellt Google einen Zusammenhang fest. Für deinen optimalen SEO-Auftritt musst du je Seite ein Hauptkeyword definieren. Außerdem solltest du noch ein bis zwei Schlagwörter als Nebenkeywords festlegen. Dies sind Begriffe, die im Zusammenhang mit dem Hauptkeyword wiederholt auftauchen.

Mit diesen kostenlosen Tools kannst du neue Keywords entdecken (Keyword Planner) und Google-Suchanfragen analysieren (Google Trends):

4. Der erste Eindruck zählt: Optimiere deine Snippets

Bild 2 / Snippet der Website Zeltkinder

Der Begriff Snippet beschreibt die Vorschau deiner Seite in den Suchergebnissen. Ein Snippet besteht aus dem Meta-Title (Deutsch: Titel), der Description (Deutsch: Beschreibung) und der URL der Seite.

Die Gestaltung deiner Snippets hat eine große Auswirkung auf den ersten Eindruck der Nutzer*innen und damit auf die Klickrate. Falls du also wenig Zeit für eine aufwendige SEO-Optimierung hast, konzentriere dich auf die Snippets. Besonders wichtig ist, dass du Title und Descriptions mit Keywords, einem Alleinstellungsmerkmal und Sonderzeichen füllst. Deine Description sollte außerdem attraktiv sein, neugierig machen und mit Argumenten versehen werden, die User*innen auf deine Seite lenken.


Für das perfekte Snippet gibt dir Google die optimalen Maße der Titles und Descriptions in Pixel und Zeichenlänge vor. Wird diese Angabe überzogen, kann es passieren, dass Google automatisch ein Snippet aus dem vorhandenen Content generiert. Aber Vorsicht: Die Pixelbreite ist für Desktop und Mobile unterschiedlich.

Optimale Pixelbreite

Title:
Desktop: 580 Pixel
Mobile: 920 Pixel


Description:
Desktop: 990 Pixel
Mobile: 1300 Pixel

Optimale Zeichenlänge

Title:
55-65 Zeichen


Description:
150-155 Zeichen

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du Snippets generieren:

5. Baue deine Seiten für die Nutzer*innen, nicht für Google

Deine Seite soll den Nutzer*innen einen Mehrwert bieten oder Lösungen für deren Probleme aufzeigen. Ist die Zielgruppe mit der Seite zufrieden, interagiert sie und geht nicht wieder zurück zu Google, um den nächsten Treffer anzuklicken. Dafür wirst du als Websitebetreiber*in von Google belohnt und gut gerankt. Google hat das Interesse, die besten Seiten für die Suchenden zu finden. Denn wer zufrieden ist mit dem Ergebnis, wird die Suchmaschine beim nächsten Mal wieder benutzen.

6. Wer will was? Verstehe die Nutzerintentionen

Um deine Website als optimale Lösung zu verkaufen, musst du die Intentionen deiner Nutzer*innen identifizieren: Wo liegt das Problem? Was ist die Frage? Wie lautet die beste Antwort? Außerdem ist es von hoher Relevanz, ob die Nutzer*innen sich nur informieren, kaufen oder nach etwas Speziellem suchen möchten. Der Inhalt deiner Snippets und damit verbunden der Call to Action (CTA) muss darauf angepasst werden.

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du Nutzerintentionen ermitteln:

7. Veröffentliche nur qualitativ hochwertigen und einmaligen Inhalt

Achte darauf, dass jede einzelne Unterseite deiner Homepage sowohl fehlerfreie Texte, als auch qualitativ hochwertige Bilder und Grafiken beinhaltet. Die Texte müssen dabei an das Level der Zielgruppe angepasst werden. Falls du deine Seiten in mehreren Sprachen anbietest, musst du zudem darauf achten, dass die Anpassung der Sprache überall erfolgt und weder einzelne Buttons noch Info-Texte nicht übersetzt werden.

Genauso wichtig wie die Einbindung von qualitativ hochwertigem Inhalt, ist die Vermeidung von duplicated content (Deutsch: Doppelter Inhalt). Google achtet verstärkt auf Redundanzen und straft Websites mit duplicated content im Ranking ab.

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du duplicated content prüfen:

8. Setze deinen Content technisch gut um

Damit Google deine Seite weit oben rankt solltest du auch darauf achten, dass der Content technisch gut umgesetzt wird. Es gibt dabei ein paar wichtige Punkte, die du berücksichtigen musst:

Bild 3 / Check-up

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du ein technisches Check-up durchführen:

9. Sei besser als die Konkurrenz

Sieh dir auf Google immer die Seiten an, die ganz oben ranken: Das ist deine Konkurrenz! Versuche mehr zum jeweiligen Thema anzubieten. Die Analyse der top drei Seiten gibt viel Aufschluss darüber, was bei Nutzer*innen gut ankommt. Wenn du in Bezug auf Content, Website Performance und allen anderen technischen Grundlagen besser bist als die Konkurrenz, bist du auf dem richtigen Weg.

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du einen Wettbewerbsvergleich durchführen:

10. …und bleibe besser als die Konkurrenz

Die Konkurrenz schläft nicht und daher ändert sich das Ranking ständig. Wenn du besser als die Konkurrenz sein möchtest, musst du dich auf Monitoring (Deutsch: Überwachung) und kontinuierliche Optimierung fokussieren.

Ready to rank? Tipps umsetzen und los geht’s!

Mit den Tipps von Ivonne Wolter steht deiner SEO-Optimierung und damit einem guten Ranking nichts mehr im Weg. Abschließend lässt sich zusammenfassen: Du musst immer dort sein, wo die Zielgruppe nach Antworten sucht und dabei auf die richtige technische Umsetzung achten. Damit deine Seite ganz oben angezeigt wird, brauchst du zwar Ressourcen, aber nicht zwingend Geld. Die kostenlosen Tools und Tipps helfen dir dabei das Ranking deiner Seite zu optimieren.

Google schläft nie – denke also immer daran: Wer nicht optimiert, der nicht gewinnt 😊

Bildquellen

Beitragsbild: Eigene Abbildung mit Bildern von Lightman (Google) und Alexey_Hulsov (Medaille) auf Pixabay

Bild 1: Bild von Ivonne Wolter

Bild 2: Eigene Abbildung mit Snippet der Website zeltkinder.de

Bild 3: Eigene Abbildung

TechTalk

Perspektivwechsel – mit VR durchs Miniatur Wunderland

Sich einmal schrumpfen und als kleines Männchen durch die Landschaft ziehen, wie Arthur aus dem Film Arthur und die Minimoys. Wer wollte das noch nicht? Seit diesem Jahr ist das, zumindest in der virtuellen Welt, im Miniatur Wunderland in Hamburg möglich.

Seit April 2022 bietet das Miniatur Wunderland in Hamburg ein neues VR-Erlebnis namens Yullbe an. In dieser Attraktion könnt ihr in eine neue Perspektive eintauchen, durch die Anlagen des Miniatur Wunderlands schlendern und spannende sowie auch lustige Details entdecken. Die Entwicklung der Attraktion hat über eineinhalb Jahre gedauert und ist eines der modernsten VR-Erlebnisse der Welt.

Yullbe Pro im Miniatur Wunderland

Der Name Yullbe kommt von „You will be“ – Du kannst durch die VR-Brille zu etwas Neuem werden.

Marcus Ernst – Projektleiter

Yullbe –  Das Erlebnis

Was genau ist Yullbe nun? Erstmals können sich Besucher des Miniatur Wunderlandes auf den H0 Maßstab, also 1:87 schrumpfen. Aus diesem Blickwinkel lässt sich die Ausstellung ganz neu erleben. Du spürst das Chaos, das auf den Straßen der Phantasiestadt Knuffingen herrscht, kannst dich von Gondolieri durch Venedig fahren lassen und erlebst viele spannende Momente. Durch einen magischen Schlüssel wird dieses Erlebnis gestartet. Damit das Erlebnis nicht an Reiz verliert, soll an dieser Stelle allerdings nicht zu viel verraten werden. Kurzum kannst du das Wunderland aus der Sicht der Miniatur-Bewohner erleben. Im folgenden Video könnt ihr euch einen kurzen Überblick verschaffen, wie es sich anfühlt, Teil der Modelllandschaft zu werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Durch Anklicken des Buttons „Video laden“ stellen Sie eine Verbindung zu youTube her.
Mehr erfahren

Video laden

Yullbe Go und Yullbe Pro – Die Unterschiede

Grundsätzlich sind beide Systeme so aufgebaut, dass du dich in einem Raum frei bewegen kannst. Andere Spieler*innen werden virtuell dargestellt, damit es nicht zu Kollisionen kommt. Bei Yullbe Go ist die Darstellung eher einfach gehalten und man sieht lediglich ein rotes Männchen. Yullbe Pro ist aufwändiger gestaltet, jeder kann sich zu Beginn des Abenteuers einen Charakter aussuchen. Dadurch sind die Mitspieler*innen eindeutig erkennbar und das Erlebnis wird immersiver. Die Immersion ist die Erfahrung des Eintauchens und Verschmelzens in und mit der virtuellen Realität. In der folgenden Übersicht seht ihr die wesentlichen Unterscheide der Systeme.

Wer dieses Erlebnis einmal ausprobieren möchte, muss dazu nicht unbedingt ins Miniatur Wunderland nach Hamburg fahren. Das System und die Erlebnisse sind auch in der Nähe des Europa-Parks wiederzufinden. Neben dem Wasserpark Rulantica findet ihr kostenlose Parkplätze und eine Ausstellungsfläche des Yullbe-Systems. Ich empfehle euch, die Tickets zu reservieren, da nicht immer ausreichend Plätze zur Verfügung stehen und sonst lange Wartezeiten entstehen können.

Yullbe Gebäude in Rust beim Europa-Park

Außerdem ist im Europa-Park, genauer gesagt in der Arena of Football, für die Sommersaison 2022 ein Yullbe Go aufgebaut, das sich mit einem Besuch im Park kombinieren lässt. Hier ist der Attraktionspreis auf 6€ reduziert, kostet also nur die Hälfte des regulären Preises.

Die Technik hinter Yullbe

Umgesetzt wurde des Erlebnis von einer ausgekoppelten Firma der Mack-Gruppe, der MackNeXT GmbH und Co KG. Die ehemalige Designabteilung des Europa-Parks hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Freizeitbranche zu revolutionieren. Von VR-Attraktionen auf Achterbahnen über Yullbe bis hin zu VR-Erlebnissen unter Wasser. Wie bei Sorry Snorkeling in Rulanitca. Die MackNeXT hat bei der Entwicklung gemeinsam mit dem Hersteller der VR-Brillen zusammengearbeitet, um die Technik für ihre Bedürfnisse anzupassen. Technisch sind die beiden Systeme ähnlich, aber nicht identisch umgesetzt. Es werden zwei verschiedene Tracking-Methoden verwendet.

Beim Inside-Out-Tracking sind spezielle Kameras in der VR-Brille integriert, mit denen die genaue Position während des gesamten Erlebnisses verfolgt wird. Dadurch weiß das System zu jeder Zeit, wer sich wo befindet.

Bei Yullbe Pro ist das System noch etwas erweitert. Hier wird das Full-Body-Tracking sowie Free-Roaming verwendet. Das System bedient sich modernster Technologien, die ursprünglich für das Motion-Capturing entwickelt wurden. Über 40 Kameras und viele Sensoren überwachen den Ablauf. Dadurch wird nicht nur der Kopf des Spielers getrackt, sondern auch Hände, Füße und der Oberkörper. Dadurch lässt sich wesentlich realistischer mit den anderen Teilnehmer*innen interagieren. Außerdem sind die eigenen Hände und Füße auch im virtuellen Umfeld sichtbar und bewegen sich entsprechend mit.

Welche Probleme bestehen bei den virtuellen Attraktionen?

Die Themen Motion-Sikness, Täuschung und viele weitere Probleme, die bei virtuellen Attraktionen auftreten können, sind im Artikel zum Thema Freizeitpark und VR näher beschrieben. Wenn euch die Themen interessieren, könnt ihr dort mehr erfahren.

Fazit

Vor und Nachteile der Systeme

Hier erhaltet ihr nochmal eine kleine Übersicht der Vor- und Nachteile beider Systeme. Grundsätzlich haben beide ihre Daseinsberechtigung. Jeder muss für sich selbst entscheiden, welches Angebot für einen selbst das Bessere ist.

Yullbe Go

✅ Vorteile

  • Einfache Handhabung
  • Immersion funktioniert sehr gut
  • Keine Einweisung notwendig
  • Viele Erlebnisse zur Auswahl

🚫 Nachteile

  • Preis-Leistung etwas hoch
  • Kurzes Erlebnis
  • Durch die Verwendung von nur einem Knopf sind die Funktionalitäten eingeschränkt


Yullbe Pro

✅ Vorteile

  • Langes Erlebnis
  • Immersion funktioniert fast perfekt
  • Gemeinsames Erlebnis
  • Spannende Sonderelemente

🚫 Nachteile

  • Etwas kompliziertere Handhabung
  • Einweisung etwas komplizierter
  • Hohes Gewicht
  • Akkuwechsel notwendig

Mir hat das Yullbe GO-Erlebnis anfangs persönlich besser gefallen, da die Immersion schneller stattgefunden hat und ich nicht komplett reizüberflutet war. Wenn ihr das VR-Erlebnis ein oder zweimal gemacht habt, dann hat der Körper eine Chance, sich an die neue Welt zu gewöhnen und das große VR-Erlebnis macht dann umso mehr Spaß.

Abschließend kann gesagt werden, dass die Yullbe-Technologie ein großer Fortschritt für die Freizeit- und VR-Branche ist, da die Technologien in die Massentauglichkeit überführt wurden. Probiert einfach mal aus, wie und ob es euch gefällt. Von mir gibt es eine klare Empfehlung.

Bildquellen

Bilder: Eigene Fotografien

Textquellen

Gespräch mit: David Lämmel (Marketingleiter Europa-Park) am 04.05.22

Gespräch mit: Marcus Ernst (Projektleiter bei MackNeXT) am 04.05.22

Gespräch mit: Gerrit Braun (Gründer Miniaturwunderland) am 31.03.22

Gespräch mit: Frederik Braun (Gründer Miniaturwunderland) am 31.03.22

https://www.miniatur-wunderland.de/yullbe/

https://www.northdata.de/Mack+NeXT+GmbH+%26+Co.+KG,+Rust/Amtsgericht+Freiburg+HRA+706026

https://www.europapark.de/de

https://www.europapark.de/de/yullbe

https://www.europapark.de/de/rulantica/attraktionen/snorri-snorkling-vr

Videoquellen

Video: „https://youtu.be/sl9a4-onNZQ“

Weitere spannende Beiträge findest du hier:

Freiburg erkunden – Ausflug an einen der sonnigsten Orte Deutschlands
Viele kleine Gassen, die historische Altstadt, studentisches und gemütliches Flair und viele …
DIY – Bienenwachstücher als Verpackungsalternative
Dich stört, dass Frischhaltefolie und Alufolie dein ständiger Begleiter in der Küche …
Studentenleben

Nützliche Software fürs Studieren zuhause

Das Lernen von zuhause aus rückt auch durch die aktuelle Pandemie immer mehr in den Vordergrund. Schulen, Hochschulen und Universitäten müssen Ihren Unterricht ins Internet verlagern. Situationsbedingt müssen deshalb Schüler -/innen und Studierende ihr Lernverhalten anpassen. Mit welchen Tools ihr euern Lern-Alltag besser organisieren und strukturieren könnt, zeige ich euch in diesem Artikel.

Kalender

Wie ihr wisst kann der Kalender für das persönliche Zeitmanagement und das Organisieren von Terminen ein hilfreiches Tool sein. Mit einer guten Kalender-App habt ihr diesen auch immer und überall griffbereit. Von Vorteil für eine solche Kalender-App ist eine gute Übersichtlichkeit, die Synchronisation mit mehreren Geräten und eine Erinnerungsfunktion. Bei der Wahl des Kalenders hat jedoch jeder seine persönlichen Präferenzen. Denn ein Kalender ist auch nur dann hilfreich, wenn man diesen auch wirklich regelmäßig für seinen Zeitplan und seine Termine nutzt und diese einträgt.

Bei den Punkten Usability und Komfort sind die Produkte großer Unternehmen wie Google und Apple unschlagbar. Doch Google und Co haben bei Ihren Kalendern den Datenschutz nicht im Fokus. Deswegen synchronisiert das Programm von Google standartmäßig die Termine mit dem Gmail-Client. Doch so ist es nicht nur bei Google, die meisten Kalender-Apps haben weitreichende Zugriffsrechte und funktionieren nur wenn man Kontakte, Standort und Zugang zum Internet freigegeben sind.

Mittlerweile gibt es auch einen Markt für Alternativen, die nach deutschen und europäischen Datenschutz-Rechten funktionieren. Hier seht ihr eine Übersicht zu drei interessanten Alternativen:

Mailclient

Die meisten Schüler /-innen und Studierende haben mehrere E-Mail-Adressen. Oftmals ist es nicht leicht den Überblick über alle Nachrichten zu behalten. Eine private E-Mail an einen Freund zu versenden und dann noch eine E-Mail an das Sekretariat zu schicken, das ist häufig nur mit mehreren Logins in verschiedenen Web-Mail-Portalen möglich.

Ein Mail-Client kann hier Abhilfe schaffen, einmal eingerichtet kann man jederzeit über ihn auf die Nachrichten vom hinterlegten Account zugreifen, E-Mails schreiben und versenden. Die Vor- und Nachteile dreier beliebter E-Mail-Clients habe ich hier für dich aufgelistet:

Hinweis: Einen Überblick wie ihr über einen Mail-Client auf eure E-Mail-Adresse von der Hochschule zugreifen könnt, gibt es von der Campus-IT.

Cloud

Eine Cloud bietet nicht nur eine Sicherung der Daten, wenn der Computer kaputt geht, sondern auch eine Möglichkeit von mehreren Geräten auf eine Datei zuzugreifen, ohne diese mehrfach speichern zu müssen. Die Vorteile einer Cloud werden schnell klar, wenn man sich damit auseinandersetzt. Einen ausführlichen Test bekannter online Clouds hat die Stiftung Warentest veröffentlicht. Den Testbericht findet ihr hier.

Doch wer seine Daten nicht unbedingt Dritten anvertrauen möchte, kann sich mit wenig Aufwand eine eigene Cloud schaffen. Ein sogenanntes Network Attached Storage (NAS) kann man sich mithilfe einer FRITZ!Box oder eines Raspberry Pi selbst aufsetzten und nach eigenem Belieben konfigurieren. Die passenden Tutorials für das Einrichten einer NAS im eigenen Netzwerk gibt es von Heise.de und findest du hier:

Heise tipps+tricks – Pi als NAS verwenden

Heise tipps+tricks – FritzNAS einrichten

Hinweis: bwSync&Share ist die Cloud für Studierende. Einmal registriert steht euch 25 GB Speicherplatz zur Verfügung. Anleitung und Überblick von der Campus-IT.

Eine Cloud voller Vorlesungsunterlagen und Mitschriebe für viele Kurse, auch für unsere Hochschule findest du unter www.studydrive.net

Sonstiges

Neben Cloud, Kalender und Mail-Client gibt es allerdings noch weitere nützliche Apps und Software, die das Managen des Studiums unterstützen.

Speziell für Schüler und Studenten gibt es Planer-Apps, mit denen man strukturiert den Semester- bzw. Schuljahresverlauf planen kann. In diesen Anwendungen können neben Klausurterminen auch Vorlesungspläne und Kurse angelegt werden. Diese digitalen Planer können helfen, besser organisiert durchs Semester / Schuljahr zu kommen.

Im TechTalk werden hierzu Die 10 besten Studi-Apps auf einen Blick vorgestellt.

Hinweis: Software ist nicht allein der Schlüssel zum Erfolg, wie man produktiv und motiviert arbeitet, erfahrt ihr im Beitrag von Sebastian Kemmeter

TechTalk

Das Online-Event – Ein Konzept der Zukunft?!

Lang lebe das Online-Event?! Ist auch dein Lieblings-Event bereits Opfer des „Social Distancing“ geworden? Viele Veranstaltungen stehen aufgrund der anhaltenden Pandemie vor dem Aus. Jüngstes Opfer ist die San Diego Comic-Con. Ganz anders digitale Veranstaltungen, welche geradezu boomen. Aber woher kommt deren wachsende Popularität? Und lohnt es sich auch für Studierende, einen Blick zu riskieren?

Zeit für Veränderung

Viele Veranstalter klassischer Events haben bereits vor der aktuellen Krise in Digitalisierung investiert. XING hat zu diesem Thema eine Studie mit dem Namen „Kongresse & Konferenzen im Wandel“ veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass in der Eventbranche vermehrt auf die Einbindung von virtuellen Tools gesetzt wird. Besonders gefragt sind demnach Live-Streaming und Event-Apps.

Liegt hingegen eine vollständige Digitalisierung der Veranstaltung vor, spricht man von einem Online-Event. Hier sind sämtliche Ebenen des Events nur auf virtueller Basis vorhanden. Physische Stände und ähnliches gibt es nicht. Die Veranstaltung kann sowohl live oder auf Abruf verfügbar sein.

Online-Event – Segen und Fluch zugleich

Viele Organisatoren entscheiden sich bewusst für eine digitale Veranstaltung. Der große Vorteil: Zeit- und Kostenersparnisse. Mit anderen Worten, es entfallen sämtliche Ausgaben für Personal und Logistik. Teilnehmer hingegen sparen die Kosten der Anreise und Unterkunft. Zusätzlich können Besucher auf der ganzen Welt angesprochen werden, da man nicht auf einen festen Standort angewiesen ist.

Um Inhalte verlustfrei darstellen zu können, wird jedoch eine gute Internetverbindung vorausgesetzt. Viele Veranstalter investieren daher in kostspielige IT-Betreuungen, um diesem Problem entgegenzuwirken. Auf die Internet-Geschwindigkeit der Besucher kann dabei kein Einfluss genommen werden.

Vertrauter Ablauf und nützliche Tools

Habt ihr schon mal an einem klassischen Event teilgenommen, wird euch der digitale Aufbau sofort vertraut sein. Je nach Veranstaltung könnt ihr alle Inhalte per Mausklick erreichen. Die übersichtliche Gestaltung ermöglicht es, Inhalte nach euren Interessen zu filtern.

Bild 2: Aufbau Online-Event (hier Konferenz)

Online-Events zeichnen sich durch die aktive Einbindung der Besucher aus. Mithilfe des Tools Slido könnt ihr Fragen während eines Vortrags stellen, die anschließend live abgebildet und besprochen werden. Selbiges gilt für Umfragen unter den Teilnehmern, die innerhalb weniger Sekunden ausgewertet werden können. Ein weiteres nützliches Tool ist die Chat-Funktion. Nutzt diese Option für „Networking“ – also zum Knüpfen von Kontakten. Dank umfangreicher Möglichkeiten gestaltet sich die Kontaktaufnahme einfach. Egal ob Gruppen- oder Privatchats, länderübergreifende Kommunikation ist fester Bestandteil vieler Veranstaltungen. Zudem besteht die Möglichkeit, eigene Video-Konferenzen durchzuführen.

Bild 3: Chat-Möglichkeiten innerhalb einer Veranstaltung

Durch die einfache Handhabung bieten sich euch viele Vorteile. Ihr könnt euer privates Netzwerk erweitern oder euch mit potenziellen Arbeitgebern austauschen. Zudem sind die dargebotenen Inhalte meist hochwertig produziert. Anhand von Video-Präsentationen und PDF-Flyern könnt ihr vertiefende Einblicke in diverse Themengebiete erhalten. Hinzu kommt, dass Inhalte auch noch Wochen nach Abschluss des Events verfügbar sein können. Nutzt diese doch als ergänzende Lernmaterialien oder als Quelle für eure Hausarbeit.

Ein digitales Jahr

2020 ist das Jahr der digitalen Events! So werden Veranstaltungen wie die Gamescom oder die IFA ausschließlich online stattfinden. Weitere Events werden mit Sicherheit folgen. Wenn ihr euch für ein Event im Bereich Industrie 4.0 interessiert, dann empfehle ich euch die NEXCON. Hier habt ihr die Möglichkeit, mit Referenten von Microsoft, Siemens und Mercedes-Benz über neuste Industrie-Trends zu diskutieren. Registriert euch einfach kostenlos auf dieser Webseite.

Hier eine kurze Preview:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Durch Anklicken des Buttons „Video laden“ stellen Sie eine Verbindung zu youTube her.
Mehr erfahren

Video laden

Zukunftsmodell Online-Event

Eventveranstalter werden sich spätestens nach diesem turbulenten Jahr verstärkt mit virtuellen Tools auseinandersetzen müssen, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Laut Experten der Branche wird die Digitalisierung künftig noch weiter voranschreiten. Eine wichtige Rolle wird dabei die Einbindung von künstlicher Intelligenz spielen. Zudem wird mehr Fokus auf der individuellen Gestaltung des Teilnehmerprogrammes liegen.

Sicher ist: Studenten können von dieser Entwicklung auf jeden Fall profitieren. Teilnehmen lohnt sich, auch um wichtige Grundsteine für die Zukunft zu legen.

Falls ihr noch auf der Suche nach einem traditionellen Event in Offenburg seid, schaut doch bei der „Black Forest Space“ Konferenz vorbei.

« »
Studentenleben

Ab ins Grüne – Wochenendausflüge rund um Offenburg

Studentenleben

Ab ins Grüne – Wochenendausflüge rund um Offenburg

Studierende der Hochschule Offenburg haben den Schwarzwald direkt vor der Nase. Da bieten sich Wochenendausflüge ins Grüne an. An Ausflugszielen …

"Ab ins Grüne – Wochenendausflüge rund um Offenburg" Weiterlesen
TechTalk

Extended Reality im Gaming – Mittendrin statt nur dabei!

TechTalk

Extended Reality im Gaming – Mittendrin statt nur dabei!

Videospiele sind eine beliebte Freizeitbeschäftigung für viele Studierende – ob am PC, an einer Konsole oder auch am Smartphone, das …

"Extended Reality im Gaming – Mittendrin statt nur dabei!" Weiterlesen
Studentenleben

Wie geht es weiter? – Panik nach dem Bachelor-Studium

Studentenleben

Wie geht es weiter? – Panik nach dem Bachelor-Studium

Das Ende deines Studiums naht. Eigentlich müsstest du dich jetzt super fühlen. Stolz sein auf das, was du erreicht hast. …

"Wie geht es weiter? – Panik nach dem Bachelor-Studium" Weiterlesen